Tattoos entfernen tut kaum weh, kostet aber Zeit

Während es in der Regel alles andere als angenehm ist, sich eine Tätowierung stechen zu lassen, bleiben die Schmerzen beim Entfernen eines Tattoos dank der Verwendung von hoch entwickelten Laser-Geräten zumindest meistens im Rahmen.

Je nach Körperstelle und individueller Schmerzempfindlichkeit regt aber auch die Anwendung des Lasers auf der Haut nicht unbedingt zum Entspannen an. Allerdings ist es schon so, dass zwar nicht alle, aber zumindest die meisten Menschen es als weniger unangenehm empfinden, eine eine Tätowierung entfernen als sie anbringen zu lassen.

Doch auch wenn man das Glück hat, nicht wirklich empfindlich auf den Laser zu reagieren, kann es überaus lästig werden, ein Tattoo loswerden zu wollen. Weil es bei Weitem nicht möglich ist, eine Tätowierung mit nur einer Laserbehandlung verschwinden zu lassen und stattdessen für gewöhnlich mindestens acht Sitzungen, die sich bei größeren Flächen auch leicht verdoppeln können, nötig sind, braucht man jede Menge Geduld und auch ein gewisses Budget, will man ein Tattoo komplett unsichtbar machen.

Weil Körper und Haut zwischen den einzelnen Behandlungen immer eine gewisse Regenerationszeit benötigen, muss man für das vollständige Entfernen eines Tattoos schon mehrere Wochen, wenn nicht sogar Monate einplanen. Will man ein Tattoo nicht unbedingt loswerden, sollte man sich das Ganze jedenfalls gut überlegen.